vorlesen

Von A (ltersinteraktionsterme) bis R (isikoselektion)

ams-Glossar

07.11.18 (ams). Das Wortungetüm "morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich" an sich signalisiert Komplexität. Auch die Abkürzung "Morbi-RSA" sorgt da kaum für Abhilfe. Der AOK-Medienservice beschreibt und erklärt in seinem Glossar wichtige Begriffe aus dem Bereich des Finanzausgleichs der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Altersinteraktionsterme

Der Wissenschaftliche Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs empfiehlt in einem aktuellen Gutachten, das Alter der Versicherten bei den Morbiditätszuschlägen durch sogenannte Altersinteraktionsterme differenzierterzu berücksichtigen. Damit sollen die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen zielgenauer werden.

Erwerbsminderungsstatus

Kann ein Versicherter aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt einen Beruf ausüben, kann er eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Der Erwerbsminderungsstatus war der erste Indikator für Morbidität und wurde bereits im ersten Risikostrukturausgleich berücksichtigt.

Krankheitsauswahl

Den Morbiditätsgruppen im Risikostrukturausgleich werden derzeit 80 kostenintensive chronische Krankheiten und Krankheiten mit schwerwiegendem Verlauf zugrunde gelegt, bei denen die durchschnittlichen Leistungsausgaben je Versicherten die durchschnittlichen Leistungsausgaben aller Versicherten um mindestens 50 Prozent übersteigen. Das Bundesversicherungsamt überprüft diese Auswahl jährlich. Der Wissenschaftliche Beirat empfiehlt, künftig alle Krankheiten im Risikostrukturausgleich zu berücksichtigen.

Morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich

In sozialen Krankenversicherungssystemen mit freiem Kassenwahlrecht schafft ein Risikostrukturausgleich faire Wettbewerbsbedingungen. In Deutschland erhalten Kassen mit vielen älteren oder chronisch kranken Versicherten höhere Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds als Kassen mit vielen jungen und gesunden Mitgliedern. Unterschiede in der Versichertenstruktur werden bei der Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Krankenkassen durch Zu- und Abschläge ausgeglichen, die derzeit die Merkmale Alter, Geschlecht und Bezug einer Erwerbsminderungsrente sowie die Krankheitslast anhand von 80 ausgewählten Krankheiten berücksichtigen.

Regionale Verteilungswirkungen

Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich berücksichtigt bereits regionale Unterschiede in der Krankheitslast. In der Debatte um eine Weiterentwicklung des RSA werden aber immer wieder Forderungen laut, auch Unterschiede in den regionalen Versorgungs- und Kostenstrukturen auszugleichen. Ein aktuelles Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs vom Juni 2018 hat untersucht, inwieweit angebots- und nachfrageseitige Einflussgrößen regionale Ausgabenunterschiede bedingen. Die Gutachter bestätigen, dass der Risikostrukturausgleich bereits heute regionale Ausgabenunterschiede zu einem Großteil ausgleicht. Für verbleibende Differenzen schlägt der Beirat zum einen die Berücksichtigung von zehn Morbiditäts- und Mortalitätsmerkmalen wie Sterbekosten, Pflegegrad oder Hausarztdichte vor. Auf mittlere Sicht könnten laut Beirat Über- und Unterdeckungen zwischen Regionen mithilfe eines zusätzlichen Verfahrensschrittes ("Deckungsbeitrags-Cluster-Modell") ausgeglichen werden.

Risikoselektion

Fehlt in einem wettbewerblich orientierten Krankenversicherungssystem ein Ausgleich für die unterschiedlichen Ausgabenrisiken bestimmter Versichertengruppen, ist der Anreiz für die Kassen groß, sich vorrangig um "gute Risiken" zu bemühen, also um junge, gesunde Mitglieder, die mehr einbringen, als sie an Leistungsausgaben verursachen. Eine Kasse mit vielen "guten Risiken" könnte geringere (Zusatz-)Beiträge erheben und hätte so einen Wettbewerbsvorteil. Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich soll eine solche gesundheits- und sozialpolitisch unerwünschte "Rosinenpickere" verhindern, indem er risikoäquivalente Beiträge simuliert.


Zum ams-Thema 01/18