Von A wie Abnehmen bis R wie Rücken

ams-Service 1

Grafik: App Gesundheitskompetenz

Abnehmen mit Genuss

"Abnehmen mit Genuss" ist ein ausgewogenes und effektives Gesamtpaket zum Schlankwerden und Schlankbleiben – perfekt angepasst an persönliche Ziele und Bedürfnisse. Die Teilnehmer lernen, ihren Körper besser zu verstehen, sich richtig zu ernähren, sich ausreichend zu bewegen und das Gewicht langfristig zu halten. Fachleute aus Ernährung, Medizin, Sport und Psychologie begleiten die Teilnehmer bis zu zwölf Monate lang und stehen auch für persönliche Fragen zur Verfügung.

ADHS-Elterntrainer

Das wissenschaftlich fundierte Online-Programm ist frei zugänglich und bietet umfassende Unterstützung für Mütter und Väter, die durch Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung“ (ADHS) ihres ihrer Kinder besonders belastet sind. Das Angebot hilft aber auch Familien in ähnlich schweren Erziehungssituationen. Anhand von 44 Filmsequenzen zu typischen Situationen aus dem Familienalltag vermittelt das Trainingsprogramm einfache verhaltenstherapeutische Methoden.

AOK-Checkliste: Arztbesuch

Eine wichtige Grundlage für einen erfolgreichen Arztbesuch ist ein gelungener Informationsaustausch. Der Informationsaustausch vom Arzt zu Patient und umgekehrt muss stimmen. Im Arztgespräch sollten Sie dem Arzt über Ihren Krankheitsverlauf detailliert berichten. Im Gegenzug sollten Sie von ihm erfahren, wie Sie mit Ihrer chronischen Erkrankung oder einer akuten Krankheit richtig umgehen. Die AOK-Checkliste erklärt, wie man sich richtig auf das Arztgespräch vorbereitet.

AOK-Arztnavigator

Statt sich auf Mundpropaganda zu verlassen, können Patienten das unabhängige und kostenfreie Arztvergleichsportal auf Basis der „Weissen Liste“ nutzen. Die Nutzer können die wichtigsten Informationen zu einzelnen Ärzten auf einen Blick erfassen und haben die Möglichkeit, die Auswahl nach persönlichen Kriterien zu gestalten. Bisher haben etwa 300.000 Patienten eine Bewertung für knapp 79.000 Haus-, Fach- und Zahnärzte abgegeben. Alle niedergelassenen Ärzte sind in dem Portal gelistet.

AOK-Checkliste: Krankenhausaufenthalt

Worauf muss ich achten, wenn ein Klinikaufenthalt bevorsteht? Welche Unterlagen und Dokumente muss ich mitnehmen? Was sollte ich vor einer Operation klären? Antworten auf diese und andere Fragen gibt die „Checkliste Krankenhausaufenthalt“. Die Checkliste vermittelt konkrete Hinweise für die Zeit vor und während des Krankenhausaufenthalts und hilft, sich gezielt vorzubereiten.

AOK-Faktenboxen

Orientierung für die Gesundheit: Nahrungsergänzungsmittel, Impfungen, zusätzliche Untersuchungen oder besondere Behandlungsmethoden – was macht Sinn, was nicht? Fakten zu Nutzen und Risiken übersichtlich zusammengestellt, erleichtern Ihre Entscheidung in Gesundheitsfragen. Aktuell umfasst das Angebot 16 Faktenboxen.

AOK-Krankenhausnavigator

Wer sich operieren lassen muss, steht vor wichtigen Fragen: Welche Klinik hat mit dem geplanten Eingriff die größte Erfahrung? Wo gibt es die wenigsten Komplikationen? Der AOK-Krankenhausnavigator enthält inzwischen Qualitätsinformationen zu acht ausgewählten und häufig durchgeführten Behandlungen auf Basis der Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR).

AOK-Pflegedienstnavigator

Der AOK-Pflegedienstnavigator ist sozusagen der ambulante Bruder des -Pflegeheimnavigators. Er bündelt die Informationen und Daten von mehr als 14.000 Pflegediensten.

AOK-Pflegeheimnavigator

Der Pflegeheimnavigator der AOK informiert bequem, schnell und anonym über mehr als 13.000 Pflegeheime. Nutzer können ihre Region festlegen und die Suchkriterien bestimmen, die ihnen besonders wichtig sind, zum Beispiel die Art des Pflegeplatzes oder besondere Schwerpunkte in der Pflege. Viele Pflegeheime stellen darüber hinaus weiterführende Informationen bereit.

Diäten im Check

Blitzdiäten helfen nicht. Der Jo-Jo-Effekt bringt die verlorenen Kilos wieder zurück. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt daher für eine erfolgreiche und dauerhafte Gewichtsabnahme eine Kombination aus Ernährungsumstellung, Verhaltensänderung und mehr körperlicher Aktivität. „Diäten im Check“ sagt, welche Diäten es gibt und welche wirklich helfen.

Entscheidungshilfe Brusterhalt oder Brustentfernung

Etwa die Hälfte der neu erkrankten Patientinnen mit Brustkrebs haben einen kleinen Tumor von maximal zwei Zentimetern Größe. In diesem Fall können die Patientinnen zwischen zwei Operationsmethoden wählen, nämlich der brusterhaltenden Therapie und der Brustentfernung. Die Entscheidungshilfe der AOK soll betroffenen Frauen dabei unterstützen, gemeinsam mit dem Arzt den Behandlungsweg zu wählen, der für sie persönlich der geeignetste ist

Entscheidungshilfe Brustentfernung

Eine Brustoperation ist ein notwendiger Teil der Brustkrebsbehandlung, damit der Tumor vollständig entfernt werden kann. Für einige Frauen bedeutet dies die Entfernung der ganzen Brust. Ein Brustwiederaufbau kann die eigene Brust nicht ersetzen, kann aber den betroffenen Frauen helfen, den Verlust der Brust besser zu akzeptieren. Einige Frauen entscheiden sich dagegen für eine äußere Brustprothese. Die Entscheidungshilfe der AOK hilft, diese sehr persönliche Entscheidung zu klären.

Entscheidungshilfe HPV-Impfung

Zwölf von 100.000 Frauen in Deutschland, rund 4.700 jährlich, erkranken an Gebärmutterhalskrebs. Infektionen mit manchen dieser Humanen Papillomaviren (HPV) gelten heute als Ursache für Gebärmutterhalskrebs. Die Informationen sollen bei der persönlichen Entscheidung zur Impfung helfen, die Patientinnen gemeinsam mit dem Arzt oder der Ärztin treffen müssen.

Entscheidungshilfe "Künstliche Ernährung im Alter"

Angehörige untergewichtiger Pflegebedürftiger und die Pflegebedürftigen müssen sich unter Umständen für oder gegen eine PEG-Sonde zur künstlichen Ernährung entscheiden. PEG steht für "perkutane endoskopische Gastrostomie". Dabei wird ein dünner, flexibler Schlauch durch die Haut der Bauchdecke in den Magen eingesetzt. Der Pflegebedürftige muss hierzu selbst die Einwilligung erteilen. Schwierig wird es, wenn der Betroffene nicht mehr ausreichend entscheidungsfähig ist und bevollmächtigte Angehörige die Entscheidung treffen sollen.

Entscheidungshilfe Organspende

Vielen Menschen fällt es schwer, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden. Dabei ist es wichtig, eine eigene Entscheidung zu treffen. Sonst müssten unter Umständen die Angehörigen darüber entscheiden. In der Entscheidungshilfe Organspende hat die AOK umfangreiche Informationen zusammengetragen, um die persönliche Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Entscheidungshilfe PSA-Test

Der PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs ohne entsprechenden Verdacht ist umstritten. Kristisiert werden die mangelhafte Treffsicherheit des Tests, die Möglichkeit der Überdiagnose von ungefährlichen Krebsgeschwülsten, die dann unnötigerweise behandelt werden und die Unsicherheit hinsichtlich des Nutzens des Tests. Bisherige Studien-Daten belegen nicht eindeutig, dass durch die Früherkennung weniger Männer an Prostatakrebs sterben als ohne Früherkennungsuntersuchung.

Erholung und Entspannung

Ob Yoga, Tai Chi, Qigong, Meditation und Gesundheitskurse: Hier findet sich alles über die besten Techniken für einen entspannten Alltag

Fit durch den Tag

Jeder einzelne Schritt im Alltag mehr verspricht gesundheitliche Vorteile: Mit nur 5.000 bis 8.000 Schritten täglich sinken Blutdruck und Cholesterinwerte. Ein bewegter Alltag und Sport beugen zudem Übergewicht und Diabetes vor. Mehr Bewegung jeden Tag lohnt sich also, auch ohne ausgefeiltes Sportprogramm. Kleine Bewegungseinheiten im Tagesablauf sind effektiv und funktionieren zu Hause und im Job.

Gesunde Zähne

Nützliche Tipps zu insgesamt 13 Themen von der Zahnreinigung und -pflege, insbesondere während der Schwangerschaft, über die kieferorthopädische Behandlung bis zu Zahnersatz und Wahltarifen.

Gesundheits-Apps der AOK

Das Angebot der AOK umfasst aktuell 14 dieser hilfreichen digitalen Begleiter für den Alltag. "Bewusst einkaufen" – im Supermarkt den Barcode des Lebensmittels einscannen und sich die Nährwerte des Produkts anzeigen lassen. Oder mit dem "Fettfallenfinder" die Ernährung Stück für Stück umstellen. Oder für die "Schwangerschaft" viele (Gesundheits-)Tipps: Welche Untersuchungen sind notwendig? Wie kann ich mich jetzt fit halten? Wann und wo muss ich Mutterschaftsgeld beantragen?

Impfen

Die AOK übernimmt die Kosten eine Vielzahl von Impfungen. Dabei richtet sich die AOK nach der Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) auf Basis der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und erklärt, warum Impfungen unbedingt notwendig sind.

Laufend in Form

Laufen und Walking sind die ideale Fitnessgrundlage für fast alle Sportarten, unabhängig vom Alter. Herbert Steffny, mehrfacher deutscher Meiuster in verschiedenen Laufdisziplinen, hat zusammen mit der AOK und der Gesellschaft für Gesundheit & Prävention das Programm entwickelt. Er berät das Expertenteam und unterstützt es bei der Betreuung der Teilnehmer.

Nichtraucher werden

Mit individueller Begleitung in zirka zwei Monaten den Ausstieg aus der Nikotinabhängigkeit schaffen, exklusiv für AOK-Versicherte. Wichtig ist die richtige Vorbereitung. Denn bei spontanen, unvorbereiteten Aufhörversuchen ohne Unterstützung kommt es besonders schnell zu Rückfällen.

Rücken aktiv

Das Programm für mehr Bewegung und Rückengesundheit mit umfassenden Informationen zum aktuellen Stand der Wissenschaft rund um die Rückengesundheit: woher Rückenschmerzen kommen und wie sie einfach zu bewältigen sind. Dazu der Rückenaktiv-Check zur eigenen Rückengesundheit.


Zum ams-Thema 03/16