Verlässliche Hilfestellung bei der Arztsuche

Arztnavigator

19.11.15 (ams). "Kennen Sie einen guten Arzt oder Zahnarzt in der Nähe?" - Statt sich auf Mundpropaganda zu verlassen, können Patienten das unabhängige und kostenfreie Arztvergleichsportal auf Basis der "Weissen Liste" nutzen. "Durch eine umfassende Überarbeitung ist der AOK-Arztnavigator jetzt noch übersichtlicher und anwenderfreundlicher. Außerdem ist das Angebot auch auf mobilen Endgeräten nutzbar", informiert Kai Kolpatzik, zuständiger Projektleiter beim AOK-Bundesverband.

Mit dem unabhängigen und kostenfreien Arztvergleichsportal will die AOK ihren Versicherten eine verlässliche Hilfestellung für die Arztsuche geben. Im neuen Portal unter www.aok.de/arztnavi wurde das Design angepasst und die Suchfunktion vereinfacht. Vor allem werden die Ergebnisse nun übersichtlicher dargestellt. Dadurch können die Nutzer die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Ärzten auf einen Blick erfassen. Sie haben auch die Möglichkeit, die Auswahl nach persönlichen Kriterien zu gestalten - etwa, indem sie sich nur Ärzte anzeigen lassen, die Abendsprechstunden anbieten. "Im neuen Portal können die Versicherten noch schneller einen passenden Arzt oder Zahnarzt finden", sagt AOK-Experte Kolpatzik. Ziel war es auch, die Bewertung eines Arztes noch einfacher zu machen.

Erfahrungen beim Arztbesuch mit anderen teilen

Bisher haben etwa 300.000 Patienten eine Bewertung für knapp 79.000 Haus-, Fach- und Zahnärzte abgegeben. Alle niedergelassenen Ärzte sind in dem Portal gelistet. Beurteilt werden können alle Ärzte, die in regelmäßigem Kontakt zu ihren Patienten stehen.

"Über den Arztnavigator können Versicherte ihre Erfahrungen beim Arztbesuch mit anderen teilen", sagt Kolpatzik. Sie brauchen nur einen wissenschaftlich entwickelten Fragebogen auszufüllen, der Fragen zu den Bereichen "Praxis und Personal", "Arztkommunikation", "Behandlung" und "Gesamteindruck" umfasst. Gefragt wird zum Beispiel, ob die Praxis einen gut organisierten Eindruck macht, ob der Arzt Diagnosen, Ursachen und Behandlungsmethoden gut verständlich erklärt und ob er sich für die Behandlung genügend Zeit nimmt. „Mithilfe der Bewertungen können sich alle Patienten bei der Arztsuche an fundierten Informationen orientieren, die es bis jetzt in dieser Form nicht gab - und zwar vor einem Besuch in der Praxis", stellt Kolpatzik heraus. Zudem geben die Versicherten ihren Ärzten wertvolle Rückmeldungen, die es ihnen ermöglichen, sich kontinuierlich zu verbessern, was wiederum den Patienten zugute kommt. 

Bewertungen bleiben anonym

Versicherte der Krankenkassen, die am Projekt beteiligt sind, können sich mit den Angaben auf ihrer Versichertenkarte im Portal anmelden und anonym Ärzte und Zahnärzte bewerten. "Dadurch ist sichergestellt, dass sich jeder Patient nur einmal registrieren und nicht mehrere Bewertungen für einen Arzt abgeben kann", sagt Kolpatzik. "Gekaufte Einträge von Ärzten wie in anderen Portalen sind ebenfalls nicht möglich." Die Ergebnisse werden erst ab fünf Bewertungen pro Arzt veröffentlicht.

Übrigens sind die meisten Patienten in Deutschland mit ihren Zahnärzten zufrieden - das belegt eine Auswertung von mehr als 10.000 Zahnarztbewertungen aus dem Juni 2015. Danach würden etwa vier von fünf Patienten ihren Zahnarzt "bestimmt" weiterempfehlen und sehen keinen Grund für einen Zahnarztwechsel. Verbesserungsbedarf sehen Patienten bei der Kos-tentransparenz. Lediglich 62 Prozent der Patienten empfinden die Aufklärung über Kosten als komplett verständlich, nur 63 Prozent sehen die Kostenpläne immer als verlässlich an. Hinzu kommt: Fast jeder zehnte Patient nimmt eindeutig einen Verkaufsdruck seitens seines Zahnarztes wahr, fühlt sich also gedrängt, kostenpflichtige Zusatzleistungen in Anspruch zu nehmen. Die Analyse der Zahnarztbewertungen macht zudem Verbesserungsbedarf bei der Kommunikation deutlich: Lediglich etwas mehr als die Hälfte (58 Prozent) aller Patienten attestiert ihrem Zahnarzt voll und ganz, dass er jeden Behandlungsschritt erklärt und damit mögliche Ängste reduziert.

Der AOK-Arztnavigator basiert - wie die Portale der BARMER GEK, Techniker Krankenkasse und Bertelsmann BKK - auf dem unabhängigen und kostenfreien Online-Arztvergleich "Weisse Liste". Die Weisse Liste ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

Zum Arztnavigator


Zum ams-Thema 04/15