Kinder und Medien: Tipps für Eltern

ams-Service

  • Stundenzahl begrenzen: Bis fünf Jahre: bis zu einer halben Stunde am Tag. Sechs bis neun Jahre: bis zu einer Stunde am Tag. Ab zehn Jahren: rund neun Stunden pro Woche. Für Kinder ab zehn Jahren bietet sich ein Wochenkontingent an, das sich die Kinder selber einteilen können. Als eine andere Orientierung gilt ein Limit der Medienzeit von zehn Minuten pro Lebensjahr am Tag oder eine Stunde pro Lebensjahr in der Woche.
  • Medienpausen festlegen: Zum Beispiel beim Essen, bei Hausaufgaben, vor dem Schlafengehen. Klassische Zeitmesser, der Smartphonetimer und ein Mediennutzungsvertrag können helfen, die Regeln einzuhalten.
  • Verstehen statt verbieten: Eltern sollten sich dafür interessieren, was ihre Kinder mit Medien machen. Dabei können sie frühzeitig über Risiken aufklären. Bestimmte Medien sollten nur vorübergehend verboten werden, denn diese sind wichtig für die sozialen Kontakte des Kindes.
  • Abwechslung im Familienalltag bieten: Kinder sollten unterschiedliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung kennenlernen und Mediennutzung nicht als Lösung für Langeweile einsetzen.
  • Auf Anzeichen achten: Eine extreme Mediennutzung beginnt nicht plötzlich. Es ist daher wichtig, dass Eltern ihr Kind beobachten und das Gespräch mit ihm suchen.
  • Hilfe suchen: Haben Eltern Anhaltspunkte für eine Mediensucht bei ihren Kindern oder führt die Mediennutzung zu lang anhaltenden Konflikten, können Eltern auch professionelle Beratung suchen.

Zum ams-Ratgeber 07/16