Nicht abschalten können

ams-Foto

Sie sitzen bis tief in die Nacht vor dem Computer, der wichtiger wird als alles andere. Viele Eltern befürchten, dass ihre Tochter oder ihr Sohn vom Internet abhängig ist. Doch häufig können die Eltern beruhigt werden. Es ist normal, dass Kinder und Jugendliche lange im Netz surfen, spielen oder kommunizieren. Um von einer Internetsucht zu sprechen, müssen weitere Warnzeichen hinzukommen. Eltern sollten jedoch handeln, wenn die Gedanken des Kindes ständig um Medien kreisen, es schwerfällt, die Zeit vor dem Bildschirm zu begrenzen, das Kind gereizt reagiert, wenn es auf Computer, Internet oder Spielkonsole verzichten soll, sich von Familie und Freunden zurückzieht, die Internetnutzung andere Interessen und Hobbys verdrängt und die Leistungen in der Schule sich verschlechtern. Bei der Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“ finden Eltern Tipps, wie Kinder digitale Medien clever nutzen können. Die AOK ist Kooperationspartner der Initiative.

 

Zum ams-Ratgeber 07/16