Freizeitlärm: Was ist wie laut?

ams-Grafik - Schallpegel im Vergleich

Ob etwas als Lärm empfunden wird, ist Geschmackssache und lässt sich nicht messen. Messen kann man aber den Schalldruck in Dezibel (dB). Ein anhaltender Schallpegel von 50 Dezibel stört den Schlaf. Bei einer Dauerbeschallung von mehr als 85 Dezibel entstehen Hörschäden, und bei 120 Dezibel ist die Schmerzgrenze erreicht. Schädigungen des Gehörs verlaufen  meist langsam und bleiben oft lange unbemerkt.

Zum ams-Ratgeber 10/15