Wie sich der Preis eines Medikaments zusammensetzt

ams-Grafik

17.01.19 (ams). Die Große Koalition will den Handel mit Arzneimitteln in Apotheken neu ordnen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte 2016 entschieden, dass die deutsche Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente gegen EU-Recht verstößt. Ein Eckpunktepapier sieht jetzt vor, die Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) ins Fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V) einzubinden und Boni, die ausländische Apotheken gewähren, auf 2,50 Euro je Packung zu deckeln. Die AMPreisV legt fest, wie viel eine Apotheke für ein Medikament verlangen darf. Der Apothekenverkaufspreis (AVP) setzt sich zusammen aus dem Herstellerabgabepreis (HAP), einem Großhandelszuschlag (höchstens 37,80 Euro) und einem Apothekenzuschlag. Obendrauf kommt die Mehrwertsteuer von zurzeit 19 Prozent.


Zum ams-Politik 01/19