Unabhängige Patientenberatung (UPD)

Die unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) ist ein als gemeinnützige GmbH geführter deutschlandweiter Verbund unabhängiger Beratungsstellen, der eine neutrale, qualitätsgesicherte und kostenfreie Patientenberatung in gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen als Regelleistung für alle Versicherten anbietet. Ziel der UPD ist es, die Patientenorientierung im Gesundheitswesen zu stärken und Problemlagen im Gesundheitssystem aufzuzeigen.

Am Aufbau der UPD waren die Verbraucherzentralen und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) beteiligt, bis zum Jahr 2016 waren sie einer der Träger. Finanziert wurde die unabhängige Patientenberatung durch den GKV-Spitzenverband. Gemäß einer Vereinbarung zwischen dem GKV Spitzenverband und der Kommunikationsagentur Sanvartis wird seit dem 1. Januar 2016 die von Sanvartis betriebene "UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH" als Träger der Patientenberatung geführt – eine Konstruktion, die vom Bundesrechnungshof und dem Verbraucherzentrale Bundesverband wegen des "Eindrucks fehlender Unabhängigkeit und Neutralität in der Beratung" in der Kritik steht.

Die UPD ist mit 30 regionalen Beratungsstellen im Bundesgebiet vertreten. Das Angebot umfasst auch eine Online-Beratung im Internet, eine bundesweite kostenfreie telefonische Beratung  ̶  auch in türkischer und russischer Sprache - eine überregionale Arzneimittelberatung sowie Kompetenzstellen zu den Themen Zahngesundheit und Hilfsmittel.

§ 65 b SGB V
Patientenrechte
Verbraucherschutz und -beratung
www.patientenberatung.de