vorlesen

Dossierstempel

Selbsthilfe

Kassenindividuelle Selbsthilfe-Förderung des AOK-Bundesverbandes

Der zweite Strang der Selbsthilfeförderung ist die kassenindividuelle Förderung, durch die jährlich Projekte der Selbsthilfeorganisationen und -gruppen sowie von Dachorganisationen von Selbsthilfegruppen unterstützt werden. Die Selbsthilfeorganisationen können auf Bundes-, Landes- und Ortsebene einmal im Jahr Fördermittel für bestimmte gesundheitsbezogene Projekte bei den Kassen beantragen. Antragsfrist für die Bundeseben ist jeweils der 31. Dezember des Fördervorjahres. Auf den Landesebenen kann die Frist variieren. Daher ist es ratsam sich bei der jeweiligen Landes-AOK zu informieren.

Die AOK unterstützt im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung besondere Vorhaben beziehungsweise Aktivitäten der Selbsthilfe, die zielorientiert ausgerichtet und zeitlich klar begrenzt sind. In Abgrenzung zur Gemeinschaftsförderung zeichnet sich die krankenkassenindividuelle Förderung dadurch aus, dass sie solche Aktivitäten fördert, die über routinemäßige Aufgaben hinausgehen.

Die inhaltliche Ausrichtung der krankenkassenindividuellen Förderung durch die einzelnen Krankenkassen und Verbände kann variieren. Antragsteller auf der Bundesebene sollten sich im Vorfeld einer Antragstellung beim AOK-Bundesverband  über die Förderschwerpunkte informieren. Wenn die  beantragten Fördersummen Beträge von 10.000 Euro übersteigen, sollte schon im Oktober/November des Vorjahres ein persönliches Gespräch mit der zuständigen Referentin für Selbsthilfeförderung geführt werden. 

Formulare für die kassenindividuelle Selbsthilfe-Förderung im Jahr 2019

Ansprechpartner:

AOK-Bundesverband, Abteilung Prävention
Claudia Schick
Rosenthaler Straße 31
10178 Berlin

Tel.: (030) 346 46 23 53
Fax: (030) 346 46 33 23 53
E-Mail

Zur Dossier-Übersicht