Lesedauer: 1 Minute

15.823.464 Operationen …

Zahl des Monats

Foto: Zwei Ärzte operieren im grünen OP-Kittel am Bauch eines Patienten (verpixeltes Gesicht), technisches Gerät u.a. Monitore

11.10.21 (ams) … in deutschen Krankenhäusern weisen die Daten der Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) für das Corona-Jahr 2020 aus. Das sind so wenig wie seit 2013 nicht mehr. Damals waren es 15.818.274. Davor und auch danach war die Zahl der Operationen in deutschen Kliniken kontinuierlich auf zuletzt 17.229.013 im Vor-Corona-Jahr 2019 gestiegen. Demnach ging die Zahl der Operationen binnen eines Jahres um mehr als 1,4 Millionen beziehungsweise 8,1 Prozent zurück.

Auch die Zahl der vollstationär behandelten Patientinnen und Patienten ging laut GBE-Statistik während des ersten Corona-Jahres zurück, um knapp 2,5 Millionen von 18.825.654 auf 16.359.312. So niedrig war diese Zahl letztmalig im Jahr 2006.

Im Durchschnitt waren die Patientinnen und Patienten 56,3 Jahre alt und damit nur unwesentlich nur unwesentlich älter als im Jahr zuvor (56,2 Jahre). Allerdings wächst das Durchschnittsalter in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten kontinuierlich. Im Vergleich zu 2005 sind Klinikpatienten heute im Schnitt 3,8 Jahre älter. Der weitaus größte Anteil der Patientinnen und Patienten entfällt weiterhin auf die Altersgruppe ab 65 Jahren.


Zum ams-Politik 10/21