vorlesen

Deutscher Pflegetag 2018

AOK setzt auf "Pflege - Kompetenz verbindet"

Logo Deutscher Pflegetag 2018

"Pflege - Kompetenz verbindet" - unter dieses Motto stellt der AOK-Bundesverband sein Engagement auf dem Deutschen Pflegetag 2018 vom 15. bis 17. März 2018 in der STATION-Berlin. Schwerpunkte der Veranstaltungen und des Infostandes der Gesundheitskasse werden die Themen Pflegeberatung und technische Assistenzsysteme in der Wohnung zur Unterstützung von Pflegebedürftigen sein, aber auch die Prävention in der Pflege sowie die besondere Situation, wenn Kinder und Jugendliche in die Pflegeverantwortung einbezogen sind.

Auch das auf dem Deutschen Pflegetag 2017 vorgestellte Projekt "Sea Hero Quest" wird wieder eine wichtige Rolle einnehmen. Sea Hero Quest ist ein Spiel für Smartphones und Tablets, das Medizinern neue Erkenntnisse über die Gedächtniskrankheit Demenz ermöglicht. Das Spiel ist von der Deutschen Telekom gemeinsam mit Wissenschaftlern und Spieleentwicklern programmiert worden. Die AOK unterstützt dieses Projekt. Auf dem Pflegetag 2018 wird auf dem AOK-Stand und auf dem Junge-Pflege-Kongress die Virtual-Reality-Version vorgestellt - Demenzforschung in 360 Grad.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Patientensicherheit. Über dieses Thema wird der AOK-Bundesverband insbesondere mit Blick auf die ambulante Pflege informieren. Denn mehr als 700.000 Pflegebedürftige werden zu Hause durch ambulante Pflegedienste sowie von Angehörigen oder engen Bekannnten versorgt. Praxisrelevante Impulse sollen dazu beitragen, die Patientensicherheit zu stärken. Der AOK-Bundesverband greift dabei auf umfangreiche Erfahrung zurück. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern des 2005 ins Leben gerufenen Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

Der Deutsche Pflegetag, Deutschlands führender Pflegekongress, steht 2018 unter dem Motto "Teamarbeit - Pflege interdisziplinär". Zu der dreitägigen Veranstaltung in der STATION-Berlin werden rund 10.000 Interessierte aus der Branche erwartet. Der Deutsche Pflegetag, zu dessen Partnern der AOK-Bundesverband zählt, bietet seit Jahren eine Plattform für Experten, Entscheider und Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Pflege und Gesellschaft. 

Informationsmaterial zum Download

Das Programm der AOK

11:30 bis 13:00 Uhr, Halle 4

Pflege heilt - Aufbruch in eine interdisziplinäre Zusammenarbeit am Beispiel der Polypharmazie

Mit der steigenden Lebenserwartung erhält die geriatrische Versorgung und damit unweigerlich verbunden die interprofessionelle Zusammenarbeit einen höheren Stellenwert. In den Vorträgen wird beleuchtet, wie es gelingen kann, zum Beispiel bei der Polypharmazie die Behandlungssicherheit durch kooperierende Pflegeeinrichtungen, Apotheken und Ärzte zu erhöhen.

  • Suchtsensible Pflege - erprobtes Praxiswissen für die Altenpflege; Kerstin Jüngling, Fachstelle für Suchtprävention Berlin gGmbH
  • Pflege heilt - Aufbruch in eine interdisziplinäre Zusammenarbeit am Beispiel der Polypharmazie; Dr. Frank-Christian Hanke, Gesellschaft für Geriatrische Pharmazie, Geschäftsführer Gero PharmCare

Moderation: Hans-Joachim Fritzen, AOK Nordost
 

14:00 bis 15:30 Uhr, Halle 8

Patientensicherheit - ein zentrales Thema für die ambulante Pflege

In der ambulanten Pflege spielen unter anderem das pflegerisch-soziale Umfeld, die Compliance und die berufliche Fachlichkeit eine große Rolle. Die Vorträge geben praxisrelevante Impulse zum Thema Patientensicherheit in der ambulanten Pflege.

  • Modellprojekt CIRS in der Pflege; Dr. med. Ottilie Randzio, stellvertretende Geschäftsführerin MDK Bayern
  • Patientensicherheit hat viele Dimensionen! Christiane Lehmacher-Dubberke, AOK-Bundesverband
  • Erste Ergebnisse aus der Perspektivenwerkstatt - Patientensicherheit ambulante Pflege. Ein wissenschaftsbasiertes Forschungsprojekt; Prof. Dr. Stefan Görres, Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen

Moderation: Christiane Lehmacher-Dubberke, AOK-Bundesverband


16:30 bis 17:30 Uhr, Halle 8

Neue Anforderungen an die Beratungsbesuche

Pflegebedürftige, die Pflegegeld beziehen, müssen je nach Pflegegrad halbjährlich oder vierteljährlich eine Beratung in der eigenen Häuslichkeit abrufen. Wie werden die Beratungsbesuche künftig durchgeführt und welche Vorgaben sollen im Rahmen der Qualitätssicherung beachtet werden?

  • Empfehlungen zur Qualitätssicherung der Beratungsbesuche; Erika Stempfle, Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung
  • Prozessbegleitung Berlin: Vorstellung eines Beratungsinstrumentes für die Beratung nach Paragraf 37 Absatz 3 SGB XI; Gabriele Tammen-Parr, Pflege in Not - Beratungs- und Beschwerdestelle bei Konflikt und Gewalt in der Pflege älterer Menschen, und Frank Schumann, Fachstellen für pflegende Angehörige

Moderation: Simone Burmann, AOK-Bundesverband


16:30 bis 17:30 Uhr, Halle 7.2

Podiumsdiskussion: Der Koalitionsvertrag zur Pflegepolitik - Masse oder Klasse?

Podiumsdiskussion

  • Aus Sicht der Kassen: Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes
  • Aus Sicht der Politik: Erich Irlstorfer, MdB, pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Aus Sicht der Politik: Heike Baehrens, MdB, pflegepolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion 
  • Aus Sicht der Wissenschaft: Antje Schwinger, Wissenschaftliches Institut der AOK, Leiterin Forschungsbereich Pflege

Moderation: Hans-Bernhard Henkel-Hoving, Chefredakteur AOK-Forum "Gesundheit & Gesellschaft"

11:30 bis 12:30 Uhr, Halle 2

Modellstudiengang Evidenzbasierte Pflege

Die Absolventen erhalten neben dem Krankenpflegeexamen den Bachelor in Gesundheits- und Pflegewissenschaften. Die Ausbildung erfolgt auf Hochschulniveau, zum Teil gemeinsam mit Medizinstudenten. Ziel ist, das Handlungsspektrum der Absolventen durch die besondere Qualifizierung zu erweitern.

  • Beweggründe für die Förderung einer evidenzbasierten Pflege; Dr. rer. medic. Markus Hopp, Strategisches Krankenhausmanagement AOK Sachsen-Anhalt
  • Modellstudiengang Evidenzbasierte Pflege mit Heilkundeübertragung - Herausforderungen und erste Erfahrungen aus der Praxis; Christiane Becker, Mitglied Klinikvorstand Universität Halle (Saale)

Moderation: Hans-Bernhard Henkel-Hoving, Chefredakteur AOK-Forum "Gesundheit & Gesellschaft"


11:30 bis 12:30 Uhr, Halle 7.1

Qualitätsorientierte Prävention und Gesundheitsförderung in Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe (QualiPEP)

Das Präventionsgesetz soll Prävention und Gesundheitsförderung in Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe stärken. Es werden Zwischenergebnisse eines Forschungsprojektes zur Qualitätssicherung und -stärkung von Gesundheitsförderung und -kompetenz in diesen Einrichtungen vorgestellt, das der AOK-Bundesverband im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durchführt.

  • Das BMG-Förderprojekt "QualiPEP"; Anke Tempelmann, Dr. Heidi Ehrenreich, AOK-Bundesverband
  • Prävention und Gesundheitsförderung in der stationären Pflege - Chancen und Herausforderungen; Prof. Dr. Martina Hasseler, Universitätsklinikum Heidelberg

Moderation: Christian Hans, AOK-Bundesverband

Wussten Sie schon ...?

  • Rund 3,3 Millionen Pflegebedürftige gibt es in Deutschland zurzeit.
  • Ca. 50 Prozent davon sind AOK-versichert.
  • Die AOK-Gruppe ist damit die größte Pflegekasse in Deutschland.
  • 1.274 Geschäftsstellen hat die AOK vor Ort.
  • Die AOK hat bundesweit 700 hauptamtliche Pflegeberater

Dossier Soziale Pflegeversicherung