vorlesen

AOK-Bundesverband: Aufsichtsrat wählt Martin Litsch zum Vorsitzenden

Foto: Martin Litsch

Martin Litsch Foto zum Download

(26.11.15) Neuer Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes wird Martin Litsch, jetziger Vorstandsvorsitzender der  AOK NORDWEST. Dies hat der Aufsichtsrat des Verbandes am Donnerstag (26. November) entschieden. Das Votum für den neuen Vorsitzenden fiel einstimmig aus. Litsch, der schon seit Juli 2015 als Interimsvorstand im AOK-Bundesverband fungiert und seit 2008 die AOK Westfalen-Lippe bzw. seit 2010 die AOK NORDWEST leitet, tritt sein neues Amt Anfang 2016 an. Bis dahin führt er den Verband kommissarisch weiter.

Zufrieden mit der Entscheidung zeigte sich der Aufsichtsratsvorsitzende der Arbeitgeberseite, Volker Hansen: "Es ist uns gelungen, unter vielen guten Köpfen den passenden zu finden. Damit haben wir unser Ziel erreicht, bis Jahresende die Spitze des AOK-Bundesverbandes neu zu besetzen." Hansen gab sich zuversichtlich, dass die Findungskommission bald auch einen geeigneten Kandidaten für den Stellvertreterposten präsentieren werde.

Fritz Schösser, Aufsichtsratsvorsitzender der Versichertenseite, ergänzte: "Mit Martin Litsch gewinnt der AOK-Bundesverband einen erfahrenen Kassenmanager und eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit. Er kennt das GKV- und AOK-System aus dem Effeff, fühlt sich auf dem politischen Parkett zuhause, dabei bringt er sowohl Verbands- als auch Einzelkassenerfahrung mit. Und er ist bestens vernetzt, was für einen Verband das A und O ist."

Der 58-jährige Martin Litsch ist gebürtiger Trierer und studierter Sozial- und Volkswirt. Nach seinem Studium der Soziologie und Ökonomie in Trier arbeitete er unter anderem bei der Caritas und als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Universität Trier. 1989 startete Litsch seine Karriere in der AOK, zunächst beim Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO), dessen Leitung er später übernahm. Als Projektleiter Change Management des AOK-Bundesverbandes und Geschäftsführer der AOK Consult GmbH hatte er die Verantwortung für verschiedene Aufgabenbereiche in einer Zeit, in der die AOK eine schwierige Phase durchlief.

Nach 13 Jahren im AOK-Bundesverband wechselte Litsch 2002 zur AOK Westfalen-Lippe nach Dortmund, wo er 2006 zunächst zum stellvertretenden und 2008 zum Vorstandsvorsitzenden gewählt wurde. Unter seiner Führung fusionierten die AOK Westfalen-Lippe und die AOK Schleswig-Holstein zur AOK NORDWEST.

Litsch: "Ich fühle mich gut gerüstet für die neue Aufgabe, denn ich habe beides intensiv kennengelernt, Verbandsarbeit auf höchster Ebene und auch das Geschäft der Führung einer Einzelkasse."

Martin Litsch ist verheiratet. Er hat zwei erwachsene Söhne.

(Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 26.11.15)