vorlesen

ams-Politik 12/17

ams-Grafik: GKV-Finanzergebnisse 3/17

Die Zusammenarbeit von Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken und Therapeuten muss besser werden. Das fordert der Politikchef des AOK-Bundesverbandes, Kai Senf. Dadurch erhöhe sich nicht nur die Behandlungsqualität, sondern auch die Effizienz und Patientensicherheit. Der AOK-Medienservice (ams) hat bei ihm nachgefragt, wie lange sich die Gesundheitspolitik eigentlich eine nur geschäftsführende Bundesregierung "leisten" kann. "Nicht allzu lange", sagt Senf.

Der Patientensicherheit bei Krebs-Operationen widmet sich der Qualitätsmonitor des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), des Vereins Gesundheitsstadt Berlin und der Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Mehr Zentralisierung und Spezialisierung lautet die Empfehlung der Wissenschaftler. Wie bereits im Qualitätsmonitor 2017 und im Krankenhaus-Report 2017 zeigt auch die ganz aktuelle Analyse: Wer diese zum Teil hochkomplexen Eingriffe häufig gernug durchführt, liefert qualitativ schlechtere Behandlungsergebnisse. Der AOK-Bundesverband spricht von inakzeptabler "Gelegenheitschirurgie".

Der ams-Politik 12/17 ordnet  die Finanzergebnisse der ersten neun Monate 2017 ein. Fazit des AOK-Bundesverbandes: Die gesetzliche Krankenversicherung habe angesichts der Überschüsse bei allen Kassenarten dringlichere Probleme als vermeintliche Ungerechtigkeiten im Finanzausgleich.

Außerdem gibt's wie immer in der Dezemberausgabe den gewohnten Überblick über wichtige Rechengrößen und Kennzahlen der Sozialversicherungen: Das gilt 2018!