vorlesen

Um 23,5 Prozent höhere...

Zahl des Monats

15.09.17 (ams) ... Arzneimittel-Rabatte haben die elf AOKs 2016 im Vergleich zu den Betriebskrankenkassen (BKK) für ihre Versicherten aushandeln können. Am Ende gewährte die Pharmaindustrie einen Nachlass für die AOK von insgesamt 12,1 Prozent. Die Betriebskrankenkassen kommen im gleichen Zeitraum lediglich auf 9,8 Prozent.

Aufgrund ihres effizienten Versorgungsmanagements hat die AOK-Gemeinschaft 2016 für die gleichen Leistungen 1,1 Milliarden Euro weniger aufgewendet als die anderen Kassenarten. Wenn die AOK nur ein Prozent weniger ausgibt als der Durchschnitt der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), bedeutet dies Minderausgaben von 800 Millionen Euro.

Seit über sechs Jahren steigen die Ausgaben der AOK geringer als bei der Gruppe der konkurrierenden gesetzlichen Krankenkassen. Hätten alle Kassen ihre Ausgaben so im Griff wie die AOK, würden alleine 2017 Ausgaben von zwei Milliarden Euro weniger anfallen – bei gleichem Leistungsumfang und gleicher Qualität. Jedes Mitglied in der GKV könnte im Durchschnitt um 40 Euro pro Jahr entlastet werden.


Zum ams-Politik 09/17