vorlesen

378.607 Ärztinnen und Ärzte ...

Zahl des Monats

Foto: Arzt hört Lunge ab

18.05.17 (ams) ... und damit 7.305 mehr als 2015 waren laut Bundesärztekammer (BÄK) am 31. Dezember 2016 in Deutschland berufstätig. Das entspricht einem Plus von 2,1 Prozent. Vor 20 Jahren waren es fast 100.000 Ärzte weniger. Damals, 1996, waren 279.335 Ärzte hierzulande berufstätig. Das bedeutet in diesem Zeitraum einen Anstieg um mehr als 35 Prozent.

Ähnlich deutlich und kontinuierlich verlief der Zuwachs bei den niedergelassenen Medizinern. Hier lag das Plus in den vergangenen beiden Jahrzehnten bei etwas über 27 Prozent auf 151.989 am Ende des Jahres 2016. Vor 20 Jahren waren es lediglich 119.560. Am Jahresende 2015 waren es 150.106, macht für 2016 ein Plus von 1,25 Prozent.

Ebenfalls kontinuierlich, allerdings erst seit 1997, steigt die Zahl der Krankenhausärzte: von 134.637 auf jetzt 194.401. Im Laufe des vergangenen Jahres betrug der Anstieg 4.779 und damit überdurchschnittliche 2,5 Prozent.

Hinzu kommen 32.217 Mediziner, die bei Behörden, Körperschaften und in sonstigen Bereichen beschäftigt sind.

Nach wie vor steigt auch der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte. Er liegt aktuell bei jetzt 46,5 Prozent. Im Jahr 1991 lag der Frauenanteil noch bei einem knappen Drittel.

Seit 2005 steigt der Anteil der berufstätigen Ärzte unter 35 Jahren wieder stetig. Aktuell liegt er bei 18,8 Prozent. Vor elf Jahren waren es noch 15,6 Prozent. Bei Werten von fast 27 Prozent wie 1993 liegt der Anteil der Jüngeren jedoch noch nicht wieder.


Zum ams-Politik 05/17