vorlesen

ams-Politik 12/16

ams-Grafik: GKV-Finanzergebnisse 3/16

Quasi kurz vor Toresschluss, neun Monate vor Ende der Legislaturperiode, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe noch ein Gesetz auf den Weg gebracht und einen Referentenentwurf für den Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten erarbeiten lassen. Die Bundesvereinigung der Apothekerverbände (ABDA) weiß Gröhe an seiner Seite. Deren Mitgliederversammlung hatte in einer Resolution ein solches Verbot gefordert. Sie fürchtet genau wie der Minister um bestehende Struktur der flächendeckenden, wohnortnahen und gleichmäßigen Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln. Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, plädiert im AOK-Medienservice (ams) für neue Vertragsmodelle statt für Verbote und fordert eine entsprechende Anpassung der Rechtsnormen.

Der Qualitätsmonitor 2017 hat bei verschiedenen Indikationen Versorgungsdefizite in der stationären Versorgung aufgedeckt. Insbesondere Brustkrebs und Herzinfarkt stehen im Fokus. Nicht jede Klinik hält jedem Qualitätsstandard Stand.

Außerdem wirft die Dezemberausgabe des ams-Politik einen Blick auf die Projekte von AOK und Wissenschaftlichem Institut der AOK (WIdO), die Fördergeld aus dem Innovationsfonds erhalten.