vorlesen

ams-Politik 04/15

Grafik: Krankenstandsentwicklung der AOK-Mitglieder

Seit etwa zwei Jahrzehnten diskutiert das deutsche Gesundheitssystem samt seiner Akteure und Profiteure über die sektorenübergreifende Versorgung zwischen Arztpraxis und Krankenhaus. Trotz zahlreicher Gesetzesinitiativen wie zuletzt das Versorgungsstrukturgesetz (VStG) von 2012 blieben die Erfolge für die ärztliche Versorgung überschaubar. Der unmittelbare Nachfolger des VStG, das GKV-Versorgungungsstärkungsgesetz (GKV-VSG), hat nicht wirklich mehr Potenzial zum Durchbruch, fürchten sozusagen sektorenübergreifend die beiden Abteilungsleiter für ambulante und stationäre Versorgung im AOK-Bundesverband, Dr. Christian Peters und Jürgen Malzahn. Weiteres Thema ist die Bundesärztekammer (BÄK), die trotz weiter steigender Arztzahlen den Mangel fürchtet. Außerdem: Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Sachen schadhafter Brustimplantate und ein Pflege-TÜV, der ohne Schulnoten auskommt.