vorlesen

ams-Politik 08/15

Grafik: Klinik-Investitionen 1999-2013

Die Berichterstattung über eine einzelne US-Studie hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) im Zuge der anstehenden Klinikreform erneut auf den Plan gerufen. Die Studie lege nahe, Krankenhäuser könnten künftig regelmäßiger und zu unrecht schlechter beurteilt werden, wenn sie Schwerstkranke behandeln, so die DKG. Jürgen Malzahn, Krankenhausexperte des AOK-Bundesverbandes beruhigt. Das seien nur Nebelkerzen. Die US-Studie untersuche nicht das, was Maßstab in Deutschland werden soll. Christian Günster vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) erläutert, was der US-Studie fehlt. Günster hat maßgeblich an der Entwicklung des seit über zehn Jahren etablierten Verfahrens "Qualitätssicherung mit Routinedaten" (QSR) mitgearbeitet. Worauf es insgesamt bei der Klinikreform ankommt, sagt der jüngste Gesundheitsweise, Professor Jonas Schreyögg, im Interview mit dem AOK-Medienservice. Weitere Themen in der Augustausgabe: Die Pflege und das Antikorruptionsgesetz für das Gesundheitswesen