vorlesen

Agenturmeldung vom 07.06.2018, 16:46

Pflegebevollmächtigter will konkrete Anreize für mehr Fachkräfte

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, setzt auf Prämien von bis zu 5000 Euro und andere konkrete Anreize, um dringend gesuchte Fachkräfte zu gewinnen. Das solle dazu beitragen, die vorgesehenen zusätzlichen 13 000 Stellen in der Altenpflege tatsächlich auch besetzen zu können, heißt es in einem am Donnerstag vorgelegten Papier mit Vorschlägen. Denn ein Sofortprogramm könne nur nachhaltig sein, „wenn Pflegefachkräfte ihren erlernten Beruf zufrieden ausüben und gerne in der Pflege bleiben“, betont Westerfellhaus. In der Alten- und Krankenpflege sind bundesweit rund 35 000 Stellen für Fachkräfte und Helfer offen.

Als „deutliches Signal“ schlägt Westerfellhaus steuerfreie Prämien für den Start in unbefristete Stellen vor - und zwar 5000 Euro für einmal ausgestiegene Berufsrückkehrer und 3000 Euro für bisherige Teilzeitkräfte, die ihre Arbeitszeit um mindestens 20 Prozent der Vollarbeitszeit aufstocken. Für den ersten Job nach absolvierter Ausbildung soll es 3000 Euro geben. In einem auf drei Jahre angelegten „Flächenmodell“ soll es für alle Pflegekräfte möglich sein, bei 80 Prozent Arbeitszeit 100 Prozent Lohn zu erhalten. Die freie Zeit soll der Regeneration dienen, weswegen dann auch keine Nebentätigkeit ausgeübt werden dürfte.