vorlesen

Agenturmeldung vom 18.04.2018, 16:52

Mecklenburg-Vorpommern: Gesundheitspreis für vier Projekte für chronisch kranke Kinder

Schwerin (dpa/mv) - Der Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommerns ist an vier Projekte vergeben worden, die chronisch kranken Kindern und deren Familien das Leben erleichtern. Preisträger sind die Kinderfördertagesstätte „Gänseblümchen“ in Rostock, der Elternkreis drogenabhängiger und drogengefährdeter Jugendlicher in Rostock, die Pro-Fil Kindernachsorge gGmbH in Schwerin sowie das Sozialpädiatrische Zentrum Vorpommern in Greifswald. Die mit zusammen 30 000 Euro dotierten Auszeichnungen wurden am Mittwoch in Schwerin überreicht. Der Preis wurde zum dritten Mal von der AOK Nordost und der Ärztekammer ausgeschrieben. Der Wettbewerb stand unter dem Motto: „Damit können wir leben! Unser Beitrag für chronisch kranke Kinder und deren Eltern.“

Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Rudolph sagte zur Preisverleihung, trotz einer chronischen Erkrankung sollten Kinder ihren Platz in der Mitte der Gesellschaft finden. „Dazu müssen sie bestmögliche Unterstützung erfahren und lernen, mit ihrer Krankheit zu leben.“   Rudolph forderte die Sicherung der spezialärztlichen Versorgung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Auf der Konferenz der Gesundheitsminister im Juni wolle MV beantragen, ambulante kinder- und jugendmedizinische Zentren an Krankenhäusern zu eröffnen.  

Die Jury wählte nach Angaben der Veranstalter Preisträger aus, die mit ihren Ideen besonders gut auf die Bedürfnisse von kranken Kindern und deren Familien eingehen. Die Kita „Gänseblümchen“ wurde für ein   Projekt ausgezeichnet, in dem schwerst- und mehrfachbehinderte Kinder Musik wahrnehmen, ausprobieren und erkunden. Der Elternkreis erhält den Preis für Eltern-Patienten-Gespräche und die Zusammenarbeit mit Therapeuten, Notaufnahmeeinrichtung, Jugendamt und Polizei. Pro-Fil wurde für die Begleitung von Geschwistern kranker Kinder geehrt. Die drei Initiativen erhielten 9000 Euro. Das Greifswalder Projekt „Fahrtwind“ erhielt 3000 Euro für Sportangebote von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und psychischen Erkrankungen.