Agenturmeldung vom 22.02.2017, 12:50

Gröhe: Gesundheit von Kindern und Jugendlichen frühzeitig stärken

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat eine gemeinsame Kraftanstrengung von Eltern, Kitas, Schulen, Ärzten sowie Verbänden gefordert, um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu stärken. "Die Grundlagen für ein gesundes Leben werden in der Kindheit und Jugend gelegt", erklärte Gröhe am Mittwoch in Berlin anlässlich eines Forums "Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen". Das vor kurzem in Kraft getretene Präventionsgesetz müsse jetzt mit Leben gefüllt werden.

Nach Untersuchungen des Robert Koch-Instituts wächst der überwiegende Teil der Kinder und Jugendlichen in Deutschland gesund auf. Erfreulich sei, dass die Heranwachsenden immer weniger rauchen und weniger Alkohol trinken. Dagegen sei der Anteil der Kinder mit Übergewicht unverändert hoch, rund 15 Prozent der jungen Menschen sind übergewichtig oder fettleibig. Kinder und Jugendliche sollen sich mindestens 60 Minuten am Tag bewegen.

Zu den häufigsten Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen zählen Allergien. Jedes sechste Kind sei von Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis betroffen, so das Gesundheitsministerium. Kinder sollten früh die Grundregeln eines gesundheitsförderlichen und aktiven Lebensstils kennen lernen.

Im Mittelpunkt des Forums, zu dem das Gesundheitsministerium und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eingeladen hatten, stand die Frage: "Wie kann Gesundheitsförderung noch stärker im Alltag von Kindern und Jugendlichen verankert werden?"