Agenturmeldung vom 06.01.2017, 16:59

Schwesig wirft Union Blockade bei Pflege-Ausbildung vor

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) wirft Teilen der Union eine Blockade bei der Reform der Pflegeberufe vor. „Seit März letzten Jahres ist der Gesetzentwurf im parlamentarischen Verfahren. Die Reform muss jetzt kommen“, betonte Schwesig am Freitag. Ein Beruf, in dem zu 80 Prozent Frauen arbeiteten, müsse die Wertschätzung erhalten, die er verdiene. Die Reform sei auch ein Beitrag zu mehr Lohngerechtigkeit für Frauen und Männer.

Die Bundesregierung will mit dem Pflegeberufegesetz die bislang getrennten Ausbildungen zur Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege zusammenführen. Während Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und die SPD die vom Kabinett beschlossene Reform befürworten, lehnen sie Teile von CDU und CSU ab. Derzeit ist ungewiss, ob das Gesetz noch vor der Bundestagswahl die parlamentarischen Hürden nimmt.

Einen Kompromissvorschlag der Krankenkassen wies SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach zurück. Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag) sagte er, seine Partei halte an der beschlossenen Einführung der gemeinsamen dreijährigen Ausbildung für alle fest. Zuvor hatte der Spitzenverband der Kassen vorgeschlagen, daneben ein weiteres Ausbildungsmodell zu testen.