vorlesen

Ihre Ansprechpartner

Pressestelle AOK-Bundesverband

Rosenthaler Straße 31, 10178 Berlin, Telefon: (030) 346 46-22 86 (Sekretariat), Fax: (030) 346 46-25 07, E-Mail Pressestelle: presse(at)bv.aok.de

Am Wochenende und an Feiertagen ist die Pressestelle für dringende Medienanfragen erreichbar über: Telefon (030)  346 46-2803

Pressesprecher:
Dr. Kai Behrens

Telefon: (030) 346 46-23 09
Mobil: 01520 156 30 42
E-Mail-Kontakt

Pressereferentin:
Christine Göpner-Reinecke

Telefon: (030) 346 46-22 98
E-Mail-Kontakt

Pressereferent:
Michael Bernatek

Telefon: (030) 346 46-26 55
E-Mail-Kontakt

Pressereferent:
Peter Willenborg

Telefon: (030) 346 46-2467
E-Mail-Kontakt

Aboservice

Infomail

Immer auf dem neuesten Stand in der Gesundheitspolitik, mit der Infomail des AOK-Bundesverbandes.
Hier können Sie die Infomail bestellen:

G+G Blickpunkt

Der "G+G Blickpunkt" ergänzt als monatlicher E-Mail-Newsletter die Zeitschrift "Gesundheit und Gesellschaft", das AOK-Forum für Politik, Praxis und Wissenschaft. Der Blickpunkt ist kostenlos.

AOK-Medienservice (ams)

Der AOK-Mediendienst gibt monatlich den kostenlosen AOK-Medienservice (ams) in einer Politik- und einer Ratgeberausgabe heraus. In allen ams-Ausgaben bietet der AOK-Mediendienst eine Infografik oder ein Foto an. Mit dem ams-Thema bietet der AOK-Medienservice darüber hinaus für den Politik- und den Ratgeberbereich Schwerpunktausgaben zu aktuellen Themen. Sie können den AOK-Medienservice hier abonnieren.

Pflege-Report 2017: Zu viele Psychopharmaka in Pflegeheimen

Cover: Pflege-Report 2017

(05.04.17) Durchschnittlich bei mehr als der Hälfte der Bewohner eines Pflegeheims werden Psychopharmaka eingesetzt. Insbesondere demenziell erkrankte Menschen sind davon betroffen. Das hat eine Befragung der Klinischen Pharmakologin Professor Petra Thürmann ergeben. Die Ergebnisse sind im Pflege-Report 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) dokumentiert. "Ärzte stehen in der Pflicht, diese Medikamente nur dann einzusetzen, wenn es nicht anders geht", forderte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes Martin Litsch, bei der Präsentation des Reports am Mittwoch (5. April) in Berlin. Pflegeheimbetreiber müssten ergänzend den Einsatz nicht-medikamentöser Versorgungsansätze fördern.

Mehr dazu

Die aktuellsten Tweets

Gesundes Unternehmen mit guter Kultur

Die Berliner Agentur Short Cuts zeigt, wie es funktionieren kann. Eine gute Unternehmenkultur ist im wahrsten Sinne des Wortes gesund für das Unternehmen. Der Krankenstand ist laut Fehlzeiten-Report 2016 niedriger als in anderen Betrieben.