vorlesen

"Cannabis nur für eng definierte Patientenkreise einsetzen"

(05.02.16) Der AOK-Bundesverband setzt sich dafür ein, Medizin-Cannabis nur im Einzelfall und für einen eng definierten Patientenkreis einzusetzen. Das Mittel solle nur in solchen Anwendungsbereichen eingesetzt werden, für die es bereits Hinweise auf eine gute Wirksamkeit gebe. "Nur so können potentielle Behandlungsrisiken für die Versicherten minimiert werden",  heißt es in der Stellungnahme des Bundesverbandes für die Verbändeanhörung zum Referentenentwurf für das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften am Freitag (5. Februar).

Mit dem Gesetz will die Bundesregierung für chronisch Kranke den Zugang zu Cannabis als Arzneimittel gesetzlich regeln. Bei entsprechender medizinischer Indikation, die durch einen Arzt festgestellt werden muss, sollen Patienten in einem für die Therapie erforderlichen Umfang mit Cannabispräparaten versorgt werden, ohne dass dabei die Sicherheit und Kontrolle des Betäubungsmittelverkehrs gefährdet werden.

Die Krankenkassen sollen in einem eng begrenzten Rahmen die Kosten für diese Cannabis-Therapie tragen. Das betrifft laut Referentenentwurf die Versorgung mit Cannabis in Form von getrockneten Blüten oder Extrakten sowie Arzneimitteln mit Dronabinol oder Nabilon. Der Anspruch auf eine entsprechende Versorgung erhalten laut Entwurf nur Versicherte mit einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung.

"Die Evidenz der medizinischen Wirksamkeit von Cannabis ist nach wie vor sehr lückenhaft", stellt der AOK-Bundesverband in seiner Stellungnahme fest. Es sei daher zu begrüßen, "dass der Gesetzgeber die Evidenzlücken über eine zeitlich befristete, verpflichtende Begleitforschung schließen möchte". Die AOK vermisst im vorliegenden Entwurf jedoch konkrete Angaben und Vorgaben zur Begleitforschung. Diese seien aber erforderlich, weil der Gemeinsame Bundesausschuss auf Basis der Ergebnisse beschließen solle, in welchen Fällen und unter welchen Voraussetzungen Cannabis künftig zu Lasten der Krankenkassen verordnet werden könne.