Selbsthilfegruppen

Viele Kranke und ihre Angehörigen engagieren sich in Selbsthilfegruppen, um Unterstützung bei der Bewältigung von Krankheiten oder Behinderungen, psychischen oder sozialen Problemen zu erhalten.

Im Zuge der Diskussion um eine stärkere Bürgerorientierung des Gesundheitswesens durch Beteiligung von Patienten kommen Selbsthilfegruppen und ihren Organisationen zunehmend auch gesundheitspolitische Funktionen zu. Seit der GKV-Gesundheitsreform 2000 sollen die Krankenkassen für Maßnahmen der Prävention oder Rehabilitation bei bestimmten Krankheitsbildern Selbsthilfegruppen finanziell bis zu einem Höchstbetrag von zurzeit 0,59 Euro (Stand: 2012) je Versicherten und Jahr fördern. Der GKV-Spitzenverband beschließt ein Verzeichnis der Krankheitsbilder, bei denen eine Förderung zulässig ist.

Viele Selbsthilfegruppen haben sich in Selbsthilfeorganisationen zusammengeschlossen wie zum Beispiel der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe für Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihre Angehörigen e.V. (BAG Selbsthilfe) oder der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. Letztere ist Träger der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS).

In der Regel sind Selbsthilfekontaktstellen örtlich und regional arbeitende professionelle Beratungsstellen mit hauptamtlichem Personal. Sie stellen indikationsübergreifend Dienstleistungsangebote bereit. Durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) von 2007 wurde die Förderung der Selbsthilfe weiter gestärkt, insbesondere durch die Umstellung der bisherigen Soll-Regelung auf eine Förderverpflichtung. Mindestens 50 Prozent der Fördermittel eines Jahres müssen für eine kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung aufgebracht werden. Sofern eine Krankenkasse den Förderhöchstbetrag in einem Jahr nicht erreicht, muss sie die nicht verwendeten Mittel im Folgejahr zusätzlich der Gemeinschaftsförderung zur Verfügung stellen. Die Pflegeversicherungen haben zur Förderung von Selbsthilfegruppen und ehramtlicher Tätigkeit je Versicherten 0,10 Euro bereitzustellen.

§ 20 c SGB V, §§ 45 c, 45 d SGB XI
www.nakos.de
www.dag-shg.de
www.bag-selbsthilfe.de