Heimärzte

Mit der Pflegereform 2008 wurde ein bedarfsabhängiger Anspruch auf eine institutionelle Ermächtigung geschaffen, die es einer Pflegeeinrichtung ermöglicht, einen Arzt anzustellen. Zur Verbesserung der ambulanten ärztlichen Versorgung von Pflegebedürftigen in stationären Pflegeeinrichtungen können diese bei entsprechendem Bedarf Kooperationsverträge mit dafür geeigneten Vertragsärzten schließen. Möglich sind auch gemeinsame Kooperationsverträge mehrerer Pflegeeinrichtungen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat auf Antrag der Pflegeeinrichtung Kooperationsverträge anzustreben. Wenn innerhalb einer Frist von sechs Monaten kein Vertrag zustande kommt, ist die Pflegeeinrichtung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung der pflegebedürftigen Versicherten in der Einrichtung mit angestellten Ärzten zu ermächtigen. Neben der Eintragung ins Arztregister müssen diese Ärzte auch geriatrisch fortgebildet sein. Das Recht auf freie Arztwahl des Versicherten in der Pflegeeinrichtung bleibt davon unberührt.

§ 119 b SGB V
Ermächtigung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung