Generika

sind Nachahmerprodukte, die nach Ablauf des Patentschutzes für ein Originalpräparat auf den Markt gebracht werden. Ein Generikum muss dem Original in Darreichungsform, Wirkstoff und Wirkstärke gleichen. Die Bioverfügbarkeit von Generikum und Originalpräparat darf nur minimal voneinander abweichen. Generika werden wie alle neuen Medikamente vor der Zulassung arzneimittelrechtlich geprüft und unterliegen den Qualitätsstandards der Arzneimittelzulassung und des Arzneimittelgesetzes.

Der Verordnungsanteil von Generika ist in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) kontinuierlich gestiegen. 2010 waren 71 Prozent der verordneten Medikamente Nachahmerpräparate. Durch deutlich geringere Kosten für Forschung und Entwicklung sind die Nachahmerpräparate eine qualitätsgesicherte preisgünstige Alternative zu Originalpräparaten. Seit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) erhalten die gesetzlichen Krankenkassen für Generika einen Herstellerabschlag von zehn Prozent. Generika unterliegen in der Regel dem GKV-Festbetragssystem für Arzneimittel. Der GKV-Spitzenverband kann Medikamente von der Zuzahlung für Arzneimittel befreien, wenn der Preis des Medikaments mindestens 30 Prozent unterhalb des Festbetrags liegt. Durch diese Regelung ist der Wettbewerb im Generikabereich stark belebt worden, da Pharmaunternehmen ein großes Interesse daran haben, dass ihre Produkte zuzahlungsfrei sind.

Nach der Aut-idem-Regelung können wirkstoffgleiche Arzneimittel von den Apotheken unter bestimmten Voraussetzungen gegen ein vom Arzt verordnetes Medikament ausgetauscht werden, wenn sie günstiger sind. Zudem sorgen die Arzneimittel-Rabattverträge zwischen einzelnen Krankenkassen und Herstellern für deutliche Einsparungen. In Ergänzung zu klassischen Generika, die die Molekülstruktur vollständig kopieren, gibt es biotechnologisch erzeugte Generika, sogenannte Biosimilars. Sie sind nicht völlig identisch mit dem Originalwirkstoff und unterliegen deshalb einem aufwendigeren Zulassungsverfahren und einer speziellen Überwachung durch die Europäische Arzneimittelagentur mit eigenen Studien zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit.

Festbeträge für Arzneimittel