Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Das BfArM ist eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit mit Sitz in Bonn. Aufgabe des BfArM ist die Abwehr von Gesundheitsgefahren durch die kontinuierliche Verbesserung der Arzneimittelsicherheit, die Risikoüberwachung von Medizinprodukten und die Überwachung des Betäubungsmittel- und Grundstoffverkehrs. Schwerpunkt der Arbeit des BfArM ist die Zulassung von Fertigarzneimitteln auf der Grundlage des Arzneimittelgesetzes. Dabei werden der gesundheitliche Nutzen, die Wirksamkeit, die Unbedenklichkeit und die pharmazeutische Qualität geprüft.
Das BfArM ist 1994 aus dem Institut für Arzneimittel des aufgelösten Bundesgesundheitsamtes hervorgegangen. 2004 wurde es im Zusammenhang mit neuen EU-weiten Zulassungsregelungen für Arzneimittel reorganisiert, um die Arzneimittelzulassung in Deutschland zu beschleunigen und das BfArM im Wettbewerb mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und anderen Zulassungsinstituten in der EU zu stärken. Das BfArM hat rund 1100 Mitarbeiter, darunter rund 350 Mediziner, Pharmazeuten, Chemiker, Biologen und andere Wissenschaftler.

www.bfarm.de