vorlesen

Krankenkassen schließen 2016 mit einem Überschuss ab

(06.03.17) Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2016 einen Überschuss erzielt. Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) am Montag (6. März) mitteilte, liegt das Plus bei 1,38 Milliarden Euro. 2015 hatten die Kassen noch ein Defizit von 1,14 Milliarden Euro verbucht. 2016 standen dem vorläufigen Finanzergebnis zufolge Einnahmen von 224,15 Milliarden Euro Gesamtausgaben von 222, 77 Milliarden Euro gegenüber. Dadurch hätten sich die Finanzreserven der Krankenkassen auf 15,9 Milliarden Euro erhöht. Der Gesundheitsfonds verzeichnet hingegen 2016 ein Minus von 865 Millionen Euro; seine Finanzreserven belaufen sich zum Jahresende auf 9,1 Milliarden Euro, so dass die Gesamtreserven von Fonds und Kassen 25 Miliarden Euro betragen.

Ausschlaggebend für die positive Entwicklung sind laut BMG ein moderater Ausgabenanstieg von 3,3 Prozent je Versicherten sowie die günstigen Beitragseinnahmen durch die positive Beschäftigungsentwicklung. Hinzugekommen seien "die hohen Rentensteigerungen zur Jahresmitte 2016".

In den einzelnen Leistungsbereichen fallen die hohen Steigerungsraten in jenen Bereichen auf, die durch politische Vorgaben begründet sind, etwa durch das Präventionsgesetz, das 2016 in Kraft getreten ist. Hier stiegen die absoluten Ausgaben gegenüber 2015 um 55 Prozent auf 485 Millionen Euro. Den Anstieg der Netto-Verwaltungskosten begründet das Ministerium mit gesetzlich vorgegebenen Rückstellungen von Krankenkassen für die künftige Altersversorgung ihrer Beschäftigten. Ohne diese Rückstellungen "läge der Anstieg der Netto-Verwaltungskosten deutlich unterhalb des Anstiegs der Leistungsausgaben".

Ausgaben der GKV im Jahr 2016 in ausgewählten Bereichen

Veränderungsrate je Versicherten gegenüber dem Jahr 2015 in der GKV und der AOK

Ausgaben in Milliarden EuroVeränderungsrate GKVVeränderungsrate AOK
(Quelle: BMG, KV-45-Zahlen, 06.03.17)
Ärztliche Behandlung40,723+3,4 %+2,6 %
Zahnärztliche Behandlung10,615+3,0 %+3,6 %
Zahnersatz3,262-1,3 %-2,4 %
Arzneimittel38,464+3,1 %+0,8 %
Hilfsmittel8,269+2,1 %-1,2 %
Heilmittel6,799+5,4 %+4,7 %
Krankenhaus73,702+2,8 %+1,1 %
Krankengeld11,672+2,9 %+3,8 %
Fahrkosten5,261+4,8 %+1,7 %
Vorsorge- und Reha-Maßnahmen3,435+3,1 %+2,4 %
Schutzimpfungen1,116-0,7 %-2,2 %
Schwangerschaft/Mutterschaft ohne stationäre Entbindung1,330+4,7 %+7,3 %
Häusliche Krankenpflege5,771+7,9 %+4,7 %
Netto-Verwaltungskosten10,924+4,5 %+9,6 %