vorlesen

Alle Kassenarten legen im dritten Quartal weiter zu

(06.12.17) Die gesetzlichen Krankenkassen verzeichnen in den ersten neun Monaten 2017 ein Plus von 2,51 Milliarden Euro. Das sind gut eine Milliarde Euro mehr als zum Abschluss der ersten beiden Quartale, wie das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch (6. Dezember) mitteilte.

Den Angaben zufolge belaufen sich die Einnahmen der Kassen auf 174,7 Milliarden Euro, die Ausgaben stiegen auf 172,2 Milliarden Euro. Die beitragspflichtigen Einnahmen der GKV hätten sich, so das Bundesgesuindheitsministerium, in den ersten neun Monaten 2017 mit einem Plus von 4,4 Prozent so entwickelt, wie im Schätzerkreis von allen Beteiligten einvernehmlich prognostiziert. Alle Kassenarten konnten ihr Finanzergebnis im Jahresverlauf 2017 Quartal für Quartal verbessern.Die Finanzreserven der Kassen betragen demnach 18,6 Milliarden Euro.

Der Gesundheitsfonds verbuchte in den ersten drei Quartalen einen "saisonüblichen Ausgabenüberhang" von 3,7 Milliarden Euro. Daraus ließen sich keine Rückschlüsse auf die Entwicklung im vierten Quartal ziehen. Das Ministerium verweist auf die in der Regel höheren Einnahmen im vierten Quartal vor allem durch die Zahlung von Sonderzahlungen wie etwa das Weihnachtsgeld. Die Liquiditätsreserve des Fonds belaufe sich zum Jahresende auf voraussichtlich 8,5 Milliarden Euro. Dabei sei die Entnahme von rund 1,5 Milliarden Euro aus der Liquiditätsreserve bereits berücksichtigt, so das Ministerium weiter.

Ausgaben der GKV in den ersten drei Quartalen 2017 in ausgewählten Bereichen

Veränderungsrate je Versicherten gegenüber den ersten drei Quartalen 2016 in der GKV und der AOK

Ausgaben in Milliarden EuroVeränderungsrate GKVVeränderungsrate AOK
(Quelle: BMG, KV-45-Zahlen, 06.12.17)
Ärztliche Behandlung32,036+3,9 %+3,0 %
Zahnärztliche Behandlung8,014+1,1 % +1,7 %
Zahnersatz2,446-0,4 % -0,4 %
Arzneimittel29,676+2,5%+0,5 %
Hilfsmittel6,297+1,3 %-0,9 %
Heilmittel5,276+4,5 %+2,7 %
Krankenhaus56,930+1,2 %+1,2 %
Krankengeld9,196+3,7 %+4,7 %
Fahrkosten4,152+4,9 %+2,7 %
Vorsorge- und Reha-Maßnahmen2,51+1,3 %+2,3 %
Schutzimpfungen0,872+1,0 %+4,5 %
Schwangerschaft/Mutterschaft ohne stationäre Entbindung1,028+3,1 %+4,4 %
Häusliche Krankenpflege4,546+4,9%+2,7 %
Netto-Verwaltungskosten7,797+0,8 %+1,9 %