vorlesen

Fehlervermeidung in Medizin und Pflege

Berliner Gesundheitspreis 2002/03

BGP Titel Plakat 2002 - kh

In der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften wurden am 27. März 2003 im Beisein von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Gewinner des Berliner Gesundheitspreises 2002 prämiert. Jeweils einen 1. Preis erhielten das Departement Anästhesie Kantonshospital in Basel und das Kieler Institut für Allgemeinmedizin. Das Schweizer Hospital hat für den stationären Bereich ein landesweites, datenbankgestütztes Meldesystem im Internet entwickelt. Es dient dazu, systematisch Anhaltspunkte für das Entstehen von Fehlern und zu ihrer Vermeidung zu sammeln und zu veröffentlichen. Die Preisträger aus Kiel engagieren sich im ambulanten Bereich. Ihr Projekt: Ein Risiko-Management zum Schutz vor Fehlern bei der Arzneimittelverschreibung und ein Fehlerberichtssystem für hausärztliche Praxen.

Prämiert wurden zudem drei Projekte, die sich der Vermeidung von Patientenstürzen im Krankenhaus (Uniklink Köln) und im Pflegeheim (Geriatrisches Zentrum Ulm/Alb Donau) sowie dem Verhindern von Druckgeschwüren bei Pflegebedürftigen (St. Josefs-Hospital Wiesbaden) widmen. Einen Anerkennungspreis erhielten die Schülerinnen und Schüler der Krankenpflegeschule St. Josef im bayerischen Buchloe. Sie hatten während ihrer Ausbildung die Initiative "Den Keimen auf der Spur" entwickelt und damit zur Verbesserung der Hygiene im Krankenhaus beigetragen.Insgesamt hatten sich 51 Projekte an dem 1995 ins Leben gerufenen und zum vierten Mal ausgetragenen Wettbewerb beteiligt. Die Gewinner wurden von einer 13-köpfigen Jury mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Praxis ausgewählt.